Dass die afrikanische Gemeinde sich weiter ausbreitet, dafür brennt ihr Herz

Die Loron initiieren Outreach

Die Loron-Gläubigen in Westafrika wünschen sich noch mehr Gemeindewachstum und wollen sich über ihre eigenen Grenzen hinaus in neue Gebiete vortasten. Paul und Marina Briggs, Missionare aus Nordirland, arbeiten seit vielen Jahren mit den Loron in der Elfenbeinküste und in Burkina Faso, und helfen der Loron-Gemeinde dabei.

Ende 2017 gab es für die Loron-Gemeindeleiter und -Bibellehrer ein intensives Missionstraining, um sie auf ihren missionarischen Outreach vorzubereiten.

Inzwischen bringen die Bibellehrer der Loron-Gemeinde das Evangelium in neue Gebiete. Aktuell unternehmen sie Einsätze in drei Dörfer in ihrer näheren Umgebung und in ein weiter entferntes Dorf, das man in etwa 90 Minuten mit dem Motorrad erreichen kann. Joel, einer der Lehrer, wird in diesem Monat zu einem großen Loron-Dorf nach Burkina Faso fahren. Dort will er den Kontakten nachgehen, die er auf einer früheren Reise gemacht hat.

Bitte bete für die Loron-Bibellehrer und ihr Engagement, noch viele Loron-Dörfer mit Gottes Botschaft zu erreichen! Ein Outreach soll sogar zu einer anderen Ethnie, den Lobi, gehen, die eine ähnliche Kultur wie die Loron haben, aber eine ganz eigene Sprache.

Vorstoß durch Alphabetisierung

Für eine lebendige Gemeinde, die nachhaltig wachsen sollen, ist Alphabetisierung ein wichtiger Baustein. Denn nur so können sie sich selbstständig aus Gottes Wort ernähren und es weitergeben.

Marina Briggs gibt den Loron regelmäßig Alphabetisierungsunterricht in den einzelnen Dörfern, um die dortigen Lehrer bei ihrem Alphabetisierungsunterricht anzuleiten und zu ermutigen. Anfang 2018 konnten Paul und Marina eine Seminarwoche mit 20 Loron-Lehrern aus 13 verschiedenen Dörfern durchführen.

Das Loron-Übersetzungsteam konnte das Johannesevangelium fertigstellen, sodass es kürzlich gedruckt werden konnte. Derzeit arbeitet das Team am 1. Korintherbrief. Bitte bete mit für die Übersetzung der Bibel in Loron!