Unterricht trotz Feuer

Die richtigen Prioritäten

Von den Mouk in Papua-Neuguinea haben schon viele durch den Film Ee-Taow gehört.Neulich brach in einem Mouk-Dorf im Männerhaus ein Feuer aus. Genau zu der Zeit hielt Dave Yunker mit den gläubigen Mouk ein Bibelstudium ab. Der Ausbruch eines Feuers ist immer eine schlimme Sache, besonders wenn es keine Feuerwehr gibt, die schnell eingreifen kann. Dave war sich sicher, dass mit dem Ausbruch des Feuers der Unterricht für den Tag beendet wäre. Weit gefehlt. Die Gemeindeleiter meinten:

„Unterrichte weiter!“

Als Dave abbrechen wollte, sagten sie: „Nein, du sollst weiter unterrichten, wir werden uns schon darum kümmern. Es ist uns wichtiger, Gottes Wort zu hören.“ Gesagt, getan. Sogleich schickten sie einige ihrer Männer los, das Feuer zu bekämpften. 
Dave: „Während die Männer auf dem Hügel gegen das Feuer ankämpften, unterrichtete ich weiter Gottes Wort und der Rest der Gemeinde hörte zu. Das zeigte mir, wo bei den Mouk-Gemeindeleitern die Prioritäten lagen, dass ihnen die geistliche Nahrung, das Wort Gottes, wirklich wichtig war.“

Hunger nach geistlicher Nahrung

Das Verlangen der Mouk nach geistlicher Nahrung erinnerte Dave an die Begebenheit, als Jesus mit einer Frau aus Samarien sprach (Johannes 4). Jesus sprach mit dieser Frau an einem Brunnen über das lebendige Wasser, das den inneren Durst wirklich stillt und aus dem das ewige Leben kommt, das nur er geben kann. In dem gleichen Kapitel steht, dass Jesus zu seinen Jüngern sagte, dass er von einer Nahrung lebe, die sie nicht kennen. Seine Nahrung war es, Gottes Willen zu tun und das auszuführen, weshalb er auf die Erde gekommen war. Das hatte Jesus angetrieben und ihn erfüllt. Es hat Dave sehr gefreut, die innere Haltung der Mouk zu sehen, dass ihnen ihr geistliches Leben, ihre Beziehung zu Jesus wichtiger war.

Wir geben Gott die Ehre für das, was er unter den Mouk getan hat und auch weiterhin tut. Bitte bete für die Mouk-Christen, die sich am Outreach zu anderen Volksgruppen, Lusi, Kove und Anem, beteiligen und auch dort Gläubige in der Bibel schulen.