Indianer weinen doch!

5,00 

Kategorie:

Die Geschichte einer Mission

Beschreibung

Die Autobiografie von Horst und Annette Stute, die über 40 Jahre in Brasilien bei den Gavião-Indianern lebten.

„Wer die Tränen der Indianer, dicke Freudentränen oder sehr schmerzliche und bittere Tränen, ein wenig kennenlernen möchte, für den ist dieses Buch geschrieben worden. Das Schicksal dieser Minivölker – ihre Tiefen und ihre Höhen – und die Arbeit der christlichen Mission vor Ort bei ihnen sollen vorgestellt werden.

Aus der Erinnerung heraus hätte dieses Buch heute nicht mehr geschrieben werden können. Tagebücher hat es nie gegeben. Die wesentliche Quelle der Informationen sind aufgehobene Briefe, ein riesiger Berg davon, offizieller und auch persönlicher Art. Geschrieben wurden sie ab 1963 über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren.

In unterhaltsamer Erzählform wird auf diesen Blättern von Fakten berichtet, die informativ sind und hoffentlich auch das Herz berühren. Wozu Mission geschieht, wie sie sich gestaltet und was sie in unserer Welt überhaupt bedeutet, diese Themen sollen zumindest berührt werden. Die Liebe zu Jesus Christus und seiner Arbeit anzufachen, ist oberstes Ziel.“ Horst Stute

323 Seiten

Zusätzliche Information

Gewicht 484 g
Autor

Horst Stute

Sprache

deutsch

Seiten

323