Die erste Hochzeit von gläubigen Iski

Traditionelle Eheschließung bei den Iski

In der Volksgruppe der Iski in Papua-Neuguinea ist „die Ehe ein undefinierter Begriff“, so die Missionarin Aurélie Tousch. „Die Menschen gehen miteinander aus, ziehen zusammen und trennen sich wieder, ein wenig wie im Westen. Es gibt keinen Hochzeitstag, sondern eine „Probezeit“, die oft auch nach der Geburt eines Kindes in einer Trennung endet.“ Aber nachdem das Evangelium verkündet worden war und die gläubigen Iski geistlich zu wachsen begannen, lehrten die Missionare die biblischen Prinzipien der Ehe. Obwohl sie gegen die eigene Kultur sprach, nahmen die Christen die biblische Unterweisung an. Seit 2017 warteten sie nun auf eine Gelegenheit, ihren Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes zu zeigen …

Bitris und Moombi

Eine dieser Gläubigen ist Bitris. „Sie ist entschlossen, im Wort Gottes zu wachsen und sich und andere Frauen in der Gemeinde zu stärken“, berichtet die Missionarin Nisae Williamson. Bitris´ Freunde drängten sie zu heiraten. Doch sie beschloss zu warten, denn es gab bisher nur wenige gläubige Single-Männer.

Unterdessen begann Moombi, ein junger Mibu-Ältester einer anderen Sprachgruppe, die von Iski weit entfernt liegt, nach einer Frau zu suchen. Jahrelang hatte er mit einer Heirat gewartet, weil er „stark den Eindruck hatte, dass es Gottes Wille war, dass er sich auf den Dienst konzentriert und Gott diese Dinge überlässt“, erzählt Missionar Chris Walker. Im Dezember 2018 informierten ihn seine Brüder darüber, dass es für ihn an der Zeit sei zu heiraten. Daraufhin folgte Moombi den Wünschen seiner Familie und begann, seinen Bart wachsen zu lassen. Das ist eine kulturelle Praxis bei den Mibu, um zu zeigen, dass man nach einer Frau Ausschau hält.

Bis zum März 2019 hatten Moombi und seine Familie Schwierigkeiten, eine Frau zu finden. Es gab keine einzige gläubige Mibu, die geistlich reif genug war, um sich mit Moombi gemeinsam in den Dienst für Gott einzubringen. Schließlich bat Moombi Chris Walker, ob der nicht andere Missionare fragen könne, ob es für ihn eine potentielle Frau in einer anderen ethnischen Volksgruppe gäbe.

Die erste Hochzeit

Mit Zeit und Gebet lernten Moombi und Bitris einander kennen und kamen zu der Überzeugung, dass es Gottes Wille für sie war, zu heiraten. Gott hatte es für Moombi möglich gemacht, zu den Iski zu reisen, um die Gemeinde dort zu ermutigen und Bitris kennenzulernen und schließlich zu heiraten. Moombi und Bitris heirateten im Juli 2019. 
Es war die erste Hochzeitsfeier von Gläubigen in Iski! Nisae Williamson merkt an: „Es war ein besonderer Tag mit einer Mischung aus kulturellen Traditionen und biblischen Prinzipien. Ein Meilenstein in der Iski-Gemeinde. Wir beten, dass noch viele junge Iski in Bitris´ und Moombis Fußstapfen treten.“

Wameindo, Anas und das BabyErmutigung erwünscht!