Alle Piapoco erreichen

Wayne und Patsy Gibson leben unter den Piapoco in Kolumbien. Sie berichten:  

In einem Nachbarland von Kolumbien gibt es auch einige Piapoco-Siedlungen. Misael und Elvira kommen eigentlich von dort, sind aber mit ihrer Familie hierhergezogen, weil die Lebensbedingungen drüben so viel schlechter waren. Es gibt dort 15 Piapoco-Dörfer und es ist ein großes Anliegen, die Dorfbewohner mit der klaren Verkündigung des Evangeliums zu erreichen.  

Reinaldo und Misael konnten dorthin reisen, um mit den Piapoco-Leitern zu sprechen und die Situation zu erkunden. Reinaldo berichtete uns, dass viele Piapoco den Wunsch äußerten, Gottes Wort in ihrer eigenen Sprache zu hören. Es wäre jedoch problematisch, ein Lehrerteam für mehrere Wochen dort aufzunehmen, da die Lebensmittelknappheit sehr groß ist, selbst mit den vorhandenen Gemüsegärten.  

Kürzlich kamen zwei Leiter von dort, um die Möglichkeit zu besprechen, Piapoco-Ehepaare auf unserer Seite der Grenze aufzunehmen, um sie den Bibelkurs Auf festen Grund gebaut zu lehren. Und später könnte man diese Leute von drüben auch schulen, das gleiche selbst in ihren Dörfern wiederum zu unterrichten. „Wir wollen die Lehre aus Gottes Wort hören“, sagten sie uns. „Es gibt niemanden in unseren Dörfern, der uns unterrichten kann.“ Diese beiden Piapoco und fünf weitere Leiterpaare, die sie nannten, könnten kommen und sich von dem hiesigen Lehrerteam unterrichten und ausbilden lassen.  

Bitte bete mit um Gottes Führung für diesen Einsatz und für alle Details der Unterbringung und Versorgung der Piapoco-Gruppe von der anderen Seite der Grenze! Wenn möglich, soll dies schon im Juni oder Juli geschehen. 

0