Ausdauer und Geduld

Schwierige Zeiten

Für Sara Volkmann und viele andere Missionare in Südostasien ist es nicht leicht, sich an all die großen und kleinen Veränderungen zu gewöhnen, die diese ungewöhnliche Zeit mit sich bringt. Sie sitzen zwar alle im gleichen Boot, aber ihre Erfahrungen sind unterschiedlich. Da die Menschen vor Ort im Moment nicht zur Arbeit gehen können, haben sie auch nicht das Geld, um Lebensmittel für ihre Familien zu kaufen. Deshalb verteilt die Gemeinde, der Sara sich angeschlossen hat, Tüten mit Lebensmitteln an die Familien in ihrer Umgebung. Das ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, den Menschen Gottes Liebe zu zeigen. Bete bitte, dass sie ihre Herzen in dieser schwierigen Zeit für ihren Schöpfer öffnen und sie seine Liebe erkennen! 

Ausdauer nötig

Es ist jetzt schwieriger für Sara, die Sprache zu praktizieren. Deshalb ist sie froh, dass sie immer noch in der Lage ist, sich mit ihrer Sprachhelferin zu treffen. Das ist eine große Hilfe. Auch wenn es nicht leicht war, sich an die neue Situation zu gewöhnen, hat sie diese Zeit genutzt, um das Lesen und Schreiben der neuen Sprache zu erlernen. Und diese Herausforderung ist immer noch nicht abgeschlossen, denn sie hat 44 Konsonanten, 28 Vokale und eine ganze Reihe von Tonfallregeln. Darum bittet Sara um Gebet für ihr Sprachstudium. Bete für Ausdauer, Geduld, Gelegenheiten zum Sprechen und den Mut, das, was sie bereits gelernt hat, auch anzuwenden!

Bibelübersetzung fertig

Sara durfte die Bibelübergabe in der Prai-Sprache miterleben. Es war eine Freude für sie, die Früchte der Arbeit ihrer Kollegen zu sehen. Gott hat Gnade geschenkt, dass diese Übersetzung fertiggestellt werden konnte. Nun sind die Prai mit Gottes gutem Wort erreicht und können darin lesen und in ihrem Glauben wachsen. Es war ein schwerer Weg bis zur Fertigstellung dieser Bibelübersetzung. Die Prai mussten lange darauf warten. Und es war auch ein langer Weg, bis die acht Gemeinden entstanden sind, die es heute gibt. Aber Gott lässt neues Leben wachsen. Seine Geduld und Ausdauer hören nicht auf. Sara hat auch schon eine erste Taufe von vier Gemeindegliedern miterlebt. Gott verschenkt seine Liebe und Rettung und macht sich dort bekannt, wo Menschen ihn noch nicht kannten. Viele Menschen aus den verschiedensten ethnischen Volksgruppen Südostasiens lernen ihn kennen. Nichts kann unseren Gott aufhalten.

Herausforderungen bleiben

Bitte bete für Sara im Sprachstudium! In dieser Zeit erkennt sie ihre Schwachheit und Abhängigkeit von Gott sehr deutlich. Wenn sie sich wieder mit der Gemeinde treffen kann, wird das für sie eine sprachliche Herausforderung sein. Deshalb bittet sie um Gebet, damit sie in der Lage ist, Beziehungen aufzubauen. Sie freut sich schon sehr darauf, endlich genug zu verstehen, um mit Einheimischen zu reden, ihre Geschichten zu hören und sie mehr kennenzulernen.

Kinder hören die Botschaft

Kurz bevor Corona auftauchte, nahm Sara an einem Kinderclub teil. Das Team konnte zusammen mit der KEB (Kinderevangelisationsbewegung) ein achtwöchiges Programm durchführen. Die Mitarbeiter trafen sich jeden Samstagmorgen mit den Kindern aus einem nahe gelegenen Dorf. Die Zahl der Kinder, die daran teilnahmen, schwankte, aber sie hörten gut zu und verstanden viel von Gottes froher Botschaft. Drei von den besonders aufmerksamen Kids haben wirklich viel über Jesus verstanden und glauben nun vermutlich an ihn als ihren Retter. Nun sind diese Jungs wieder zurück in ihrem gewohnten Umfeld ohne Kontakt zu anderen Gläubigen. Bete für sie, dass sie dennoch im Glauben wachsen und gefestigt werden.

0