Letzte Entwicklungen

Neue Ermutigung

Die Missionare Sascha und Damaris Kröker leben mit ihren Kindern Johanna, Elisabeth und Jonathan im Senegal. Zwischen Weihnachten und Neujahr hatten sie als Familie die Möglichkeit, ein paar Nächte mit einem der Gemeindegründungsteams in einem ländlichen senegalesischen Dorf zu verbringen. Dort konnten sie ihre Kollegen besuchen und einige der einheimischen Gläubigen treffen. Das war sowohl für sie als Mitarbeiter als auch für ihre Kinder und ihre beiden mitgereisten Besucher aus Deutschland eine Ermutigung. Außerdem übernachteten sie in einem anderen Gebiet im Gästehaus der Mission und genossen die Zeit abseits des geschäftigen Stadtlebens sehr.

Neues Schulsystem

Seit ihrer Rückkehr von ihrem Heimataufenthalt in Deutschland im August letzten Jahres haben die Kinder ihren Platz im französischen Schulsystem gefunden und es geht ihnen insgesamt gut. Bete aber bitte für Jonathan, denn ihm fällt es manchmal schwer, mit den verschiedenen Sprachen gleichzeitig zurechtzukommen, Deutsch zu Hause, Französisch in der Schule und Englisch unter den Kindern der Kollegen.

Neue Aufgaben

Damaris genießt ihren neuen Dienst im Sprachenzentrum sehr. Sie coacht neue Missionare in der Anfangsphase ihres Französischstudiums mit der gleichen Methode, die diese später benötigen, um eine noch ungeschriebene indigene Sprache zu erlernen. Sie war ein wenig traurig, als ihre erste „Gruppe“ von Schülern weiterzog. Nun bereitet sie sich auf ihre nächste Klasse vor, die Anfang Februar beginnt.

Sascha wächst weiterhin in seine neuen Aufgaben hinein. Allerdings nimmt das „Füllen von Lücken“ in den verschiedenen Aufgabenbereichen derzeit 80 % seiner Zeit in Anspruch. Er empfindet dies zwar als erfüllend, bittet aber dennoch um dein Gebet für ein gutes Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Aufgaben, die er wahrnimmt, bis mehr Mitarbeiter dazukommen.

Sascha und Damaris danken ausdrücklich für alle Gebete, die du in Gottes Werk einbringst.

0
Frohes neues Jahr 2020Einleben im Dorf